Modulare ERP-Software rs2 unterstützt den Wachstumskurs von Franz Mensch.

Modulare ERP-Software rs2 unterstützt den Wachstumskurs von Franz Mensch.

it&t Business 02-03/2017

Hygieneartikelhersteller Franz Mensch aus Bayern implementierte die ERP-Software rs2 von Ramsauer & Stürmer innerhalb eines Jahres

 

Das auf Hygienebekleidung und Arbeitsschutzprodukte spezialisierte Unternehmen Franz Mensch aus Bayern hat rs2-Module, wie das Customer-Relationship-Management (CRM) und das integrierte Dokumentenmanagement (DMS) im Einsatz. Um individuelle Anforderungen bei der Containerplanung in der Software abbilden zu können, wurde die Programmierung für das Fernostgeschäft in rs2 erweitert und steht seit der Implementierung allen Kunden in der gewünschten Sprache zur Verfügung.

Der oberbayrische Großhändler Franz Mensch führt innovative Einwegartikel, Hygienebekleidung und Arbeitsschutzprodukte für die Gastronomie und Hotellerie, für die Lebensmittelindustrie, für die Altenpflege, für Krankenhäuser sowie für Industrie und Handwerk. Das 1972 gegründete Unternehmen beschäftigt aktuell mehr als 90 Mitarbeiter.

 „Da wir die Software sehr intensiv nutzen, war es uns wichtig, bei der Wahl des ERP-Anbieters die richtige Entscheidung zu treffen", erklärt Geschäftsführer Axel Theiler. „Bei einer IT-Messe wurden wir zum ersten Mal auf die Software von Ramsauer & Stürmer aufmerksam. Wir konnten dann auch zwei Unternehmen besuchen und uns dort die Software im Einsatz anschauen."

Nachdem mehr als zehn Anbieter in die Vorauswahl genommen und auf die Funktionalität ihrer Software überprüft wurden, blieb am Ende Ramsauer & Stürmer Software übrig. "Für den Salzburger Anbieter sprachen einerseits die Vielfalt und die Möglichkeiten, die die Software bietet, andererseits war es ein Bauchgefühl. Der persönliche Kontakt mit den Mitarbeitern von Ramsauer & Stürmer bestätigte uns in unserer Entscheidung", sagt Geschäftsführer Theiler.

Containerplanung als Pilotprojekt.
Die Containerplanung wurde speziell für Franz Mensch weiterentwickelt. Mit diesem neugestalteten Feature können unterschiedlichste Bestellungen zu einem einzelnen Container gebündelt, bearbeitet und direkt vor Ort abgerechnet werden. Das spart Zeit und Kosten.

Seit dem ersten Einsatztag von rs2 hat sich beim Hygieneartikelhändler einiges verändert. Die Module wurden auf die Erfordernisse der Mitarbeiter abgestimmt. So änderte die hausinterne IT-Abteilung die Benutzeroberfläche, es wurden Prozessabläufe angepasst und spezielle Anforderungen zusätzlich implementiert. Heute findet sich die deutsche Online-Steuervoranmeldung Elster ebenso im System wieder, wie auch die Onlineprüfung der USt.-Identifikationsnummer (UID) via Webservice zum deutschen Bundeszentralamt für Steuern.

Komplexe Lagerverwaltung, Webshop-Anbindung und CRM-Nutzung.
Für die interne Logistik stellte die Lagerverwaltung eine große Herausforderung dar. Drei Außenlager, in denen sich ein Hauptteil aller Warenbestände befinden, mussten mit dem Hauptlager verbunden, die angeforderten Mengen richtig verbucht und auch der Webshop direkt integriert werden. Die Vorgabe: ein kompletter LKW-Zug muss innerhalb einer Stunde versandfertig bereitstehen. „Vor allem das CRM-Modul leistet gute Dienste. Bei Anfragen kann ich Notizen zum Kunden machen, aus dem CRM heraus im Kundenstamm Daten pflegen und umgehend Umsatz-Übersichten aufrufen. Durch die Artikelstatistik weiß ich sofort, welche Produkte der Kunde zu welchem Zeitpunkt ordert", berichtet Axel Theiler. Ein weiteres Highlight stellt die Kostenrechnung mit Deckungsbeiträgen dar. Sie bietet einen detaillierten Fokus auf einzelne Waren bzw. auch auf einzelne Abnehmer. „Mir werden sämtlichen Fragen - wie oft ordert der Kunde, wie viel Umsatz mache ich mit einem Kunden, welche Produkte gehen am besten - per Knopfdruck beantwortet", so der Geschäftsführer zusammenfassend.

Herausragender Support.
"Während sich andere Betriebe jahrelang auf die Implementierung einer neuen Software vorbereiten, lief unser ERP-System innerhalb eines Jahres. Die Betreuung war sehr gut", findet der Geschäftsführer lobende Worte. "Und auch der Support ist ausgezeichnet. Unser Projektleiter steht uns als Ansprechpartner zur Verfügung, auf Anfragen wird sehr zeitnah eingegangen." Axel Theiler resümiert: "Der persönliche Kontakt entscheidet. Zum Vorteil aller, die an einem großen IT-Projekt beteiligt sind."

Quelle: it&t business, 02-03/2017, Seite 15




Top