Integrale Portale nehmen stark zu.

Integrale Portale nehmen stark zu.

Markus Neumayr im COMPUTERWELT-Interview über die Rolle von ERP-Systemen im Zeitalter der Digitalisierung.

Integrale Portale nehmen stark zu

Markus Neumayr, Geschäftsführer von Ramsauer & Stürmer, spricht im COMPUTERWELT-Interview über die Rolle von ERP-Systemen im Zeitalter der Digitalisierung und das Bedürfnis der Kunden nach Lösungen aus einer Hand.

Wie verändert sich die Bedeutung von ERP-Software in der Ära der Digitalen Transformation. Wird der Stellenwert in den Unternehmen größer oder kleiner?

ERP Software nimmt einen immer höheren Stellenwert in den Unternehmen ein, da die Lösungsbreite aber auch die Anforderungen rasant wachsen. Cloud ist ebenfalls ein Thema durch die immer weiter wachsende Systemarchitektur, die der Kunden fast nicht mehr handhaben kann. Kunden profitieren von ERP Anwendungen desto mehr Prozesse und Services in einem System abdeckt werden können. Zusätzlich verschwimmen durch die neuen technischen Möglichkeiten die Grenzen, wo und wann Aufgaben erledigt werden.

Unternehmen gehen dazu über, ihre Systeme und Lösungen zu vernetzen und zu verzahnen. Was bedeutet das für die Anbieter von ERP-Software?

Bei Ramsauer & Stürmer testen wir mit einem eigenen Forschungsteam, welche Netzwerke und Services firmenübergreifend erfolgreich eingesetzt werden können: automatische Lieferketteninformationen, Rechnungsübertragungen oder Auftragsannahmen, um nur einige Beispiele zu nennen, werden in der Zukunft zum Standard. Dies wird künftig nicht mehr über Schnittstellen, sondern über Services erfolgen. Dabei spielt auch der Betrieb der Lösungen (SaaS, Cloud) und die entsprechende Security, die dafür erst geschaffen werden muss, eine wesentliche Rolle.

Die Arbeitswelt wird immer mobiler. Müssen auch ERP-Lösungen diesem Trend Rechnung tragen?

Ja unbedingt. Wie oben schon kurz angeführt wird Mobilität künftig Standard sein. Die Arbeitswelt verändert sich. Besonders standortunabhängige Leistungen werden flexibel im Home-Office, unterwegs oder in der Firma erbracht. Integrierte ERP-Lösungen sind die Basis für mobiles Arbeiten in Echtzeit und das bei vollem Datenzugriff. Hier spielt auch die flexible Arbeitszeit eine große Rolle. Um der Flexibilisierung in der Arbeitswelt gerecht zu werden, müssen aber auch die rechtlichen Rahmenbedingungen geschaffen werden.

Ramsauer & Stürmer bietet auch die Integration von Webportalen an. Was können sich Kunden darunter vorstellen?

ERP-Lösungen mit integralen Portalen nehmen rasant zu. Der Kunde erhält Echtzeitsysteme und der Verwaltungsaufwand für die Mitarbeiter reduziert sich auf ein Minimum. Preise, Bilder oder Produktdatenblätter werden an einem zentralen Ort abgespeichert, strukturiert und durch das ERP-System bereitgestellt. Redundante Datenhaltung ist überflüssig. Reklamationsprozesse sind jederzeit nachvollziehbar und transparent für den Kunden online ersichtlich. Damit wird die Organisation stark entlastet.

Welche Rolle spielt Business Intelligence (BI) in den Lösungen von R&S?

Datenmengen steigen. Unsere Kunden können mit der rs2 BI Lösung ihre umfangreichen Unternehmensdaten in Echtzeit analysieren und auswerten. Auf dieser Basis treffen sie fundierte operative und strategische Entscheidungen. Wir alle wissen ja, wie wichtig der Blick auf die Key Facts ist.

Kunden wollen immer öfter Lösungen aus einer Hand inklusive Beratung und Service. Kann man R&S als Full Service Provider im ERP-Bereich bezeichnen?

Ich denke, das bringt es auf den Punkt. R&S kann die gesamte Lösungskette bereitstellen und damit dem Kunden auch die Sicherheit geben, alles aus einer Hand zu erhalten. Wir haben die Entwicklung, die gesamte Projekteinführung und Nachbetreuung im Unternehmen. Die enge Zusammenarbeit zwischen den Teams und mit unseren Kunden bewährt sich. Bei den R&S Usermeetings bieten wir unseren Anwendern eine Plattform für den direkten Austausch. Im Online-Userforum werden Kontakte weiter gepflegt und Entwicklungspartnerschaften geschlossen.

Quelle: COMPUTERWELT, Ausgabe 14|17, Seite 28




Top